DOKUMENTARFILM

27 min | Deutschland 2007

PRODUKTION
Hfbk Hamburg und Juliane Engelmann
REGIE, KAMERA, SCHNITT
Juliane Engelmann

 

 

 

 

 

 

 


Die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde hat ein preiswertes Grundstück im Ostberliner Stadtteil Pankow-Heinersdorf gefunden und möchte darauf bis 2007 eine kleine Moschee mit Minarett errichten. Die Anwohner sind empört, sie fürchten eine Vereinnahmung des Islams, eine Bekehrung und Missionierung ihrer Gemeinschaft und versuchen, den Bau der Moschee mit allen Mitteln zu verhindern. Erstmals werden sie mit einer fremden Kultur konfrontiert, die nach Jahren der „sozialistischen Ruhe“ ihren Weg in den Berliner Osten gefunden hat. Rechte Gruppierungen formieren sich, Interessengemeinschaften gegen den Moscheebau werden gegründet, Bürgerproteste und Demonstrationen veranstaltet und eine Debatte um christlich-demokratische Grundwerte und den sich „ausbreitenden“ Islam entfacht.

overview